Schwangere Frau packt Koffer mit Babysachen
© Africa Studio / Fotolia

8 Dinge, die Du bei der Geburt nicht brauchst


Eigentlich braucht man gar nicht so viele Dinge bei der Geburt. Doch im Internet kursieren unzählige Checklisten und oft werden dort die kreativsten Tipps gegeben, was man alles in die Kliniktasche packen sollte. Ebenso oft sind Schwangere (besonders beim ersten Kind) einfach verunsichert, welche Anschaffungen und Vorbereitungen für eine Geburt sinnvoll sind. Was braucht man wirklich? Die Antwort auf diese Frage, findest Du in unseren Checklisten für die Geburt.
Und hier folgen unsere 8 "Favoriten", die man bei der Geburt nicht braucht.

Das brauchst Du im Krankenhaus NICHT:

  1. Koffer als Gepäckstück:
    Viel zu sperrig! In den meisten Krankenhäusern gibt es nur wenig Stauraum und sehr schmale Schränke. Nimm deshalb lieber eine Tasche mit, die sich problemlos verstauen lässt.
  2. Schöne Unterwäsche:
    Die wirst Du weder bei der Entbindung, noch in den Tagen und Wochen danach benötigen. Im Kreißsaal bekommt man meist Einweg-oder Netzhöschen. Die werden auch nach der Entbindung noch gerne getragen, da sich hier die Wochenbettvorlagen prima einlegen lassen. Wer sich damit unwohl fühlt, sollte ausreichend große und kochfeste Baumwollslips einpacken.
  3. Eine perfekte Frisur:
    Spätestens nach der Entbindung wird diese ohnehin nicht mehr perfekt sitzen und Deinem Baby wird das egal sein. Klar - in den ersten Wochen nach der Geburt, wird für den Frisör erst mal keine Zeit sein. Doch das ist nicht weiter schlimm. Im Kreißsaal genügt ein Haarband/Haargummi und vielleicht entscheidest Du Dich als frischgebackene Mami, dann ohnehin für einen praktischen Kurzhaarschnitt? ;-)
  4. Glatt rasierte Beine oder Intimrasur:
    Abgesehen davon, dass es Dir spätestens im 9. Monat kaum noch möglich sein sollte, Dich untenrum zu rasieren, besteht dadurch nur ein unnötiges Verletzungsrisiko, denn das Gewebe ist in der Schwangerschaft besonders gut durchblutet. Im Krankenhaus wird darauf niemand Wert legen.
  5. Kreuzworträtsel:
    Selbst in den Wehenpausen, wird Dir nicht langweilig sein. Du wirst die Zeit vermutlich lieber nutzen, um durchzuatmen und zu entspannen.
  6. Ein dickes Buch:
    Du wolltest schon lange mal den Hamlet lesen? Dazu wird Dir im Krankenhaus vermutlich sowohl die Zeit, also auch die Konzentration fehlen.
  7. Musik für den Kreißsaal:
    Gelegentlich wird der Tipp gegeben, Lieblingsmusik oder Musik zur Entspannung mitzunehmen. Doch nur wenigen Frauen ist während der Wehen wirklich nach AC/DC, David Guetta oder nach sphärischen Entspannungsklängen zumute.
  8. Ein lange Besucherliste:
    Alle wollen das neue Baby sehen. Darum haben sich bereits 5 Freundinnen, 3 Arbeitskollegen, Oma Lotti und Tante Erna zum Besuch im Krankenhaus angekündigt?
    ➜ Gerade in den ersten Tagen nach der Geburt ist eigentlich jeder Moment der Ruhe wertvoll - für Eltern und das Neugeborene.
    In dieser Zeit konzentriert sich alles auf das Bonding, den Start mit dem Stillen und das gegenseitige Kennenlernen. Vertage die Besuche von Freunden, Onkel, Cousine, Kollegin & Co. lieber auf die Zeit nach dem Krankenhaus. Auch Deine möglichen Zimmermitbewohnerinnen werden es Dir danken.

Hier kannst Du nachlesen, was Du bei der Geburt wirklich brauchst:


▶ Kliniktasche packen: Deine Checkliste für Kreißsaal & Wochenbett-Station

▶ Kliniktasche für Papa: An was sollten Väter denken?

▶ Dieses kleine, blaue Ding sollte in keiner Kliniktasche fehlen


Weitere Artikel zum Thema Geburt:


▶ Geburtsvorbereitung: Kleine Helfer in den letzten Schwangerschaftswochen

▶ Vorbereitungen treffen für ältere Geschwister

▶ Tipps für das Wochenbett und die ersten Tage zuhause mit dem Baby

▶ Elterngeld, Kindergeld & Co.: Die wichtigsten Anträge & Formalitäten


WERBUNG