BMI
 © kalhh / Pixabay

Der Rechner


BMI & Körpergewicht haben Einfluss auf Hormonhaushalt, Gesundheit und Fruchtbarkeit. Das gilt für Frauen und Männer gleichermaßen. Hier kannst du deinen persönlichen BMI berechnen und erhältst eine Info zur BMI-Klassifikation (nach BGE). Der MAMA BMI-Rechner wurde für Frauen im gebährfähigen Alter optimiert. Die Berechnung ist aber grundsätzlich für "jedermann & jedefrau" möglich. Sie berücksichtigt Faktoren wie Alter, Geschlecht und ggf. eine bestehende Schwangerschaft.


Größe (cm)
Gewicht (kg)
Alter (Jahre)
Geschlecht
Schwanger?
BMI
Klassifikation


FAQ:


Bitte beachtet: Dieser Beitrag dient der Information. Er ersetzt jedoch keine individuelle Beratung oder Untersuchung durch einen qualifizierten Ernährungsberater oder Arzt.



Der Body Mass Index (BMI)

Der Body Mass Index (kurz: BMI) ist eine Kennzahl, die das Körpergewicht einer Person in Relation zur Körpergröße stellt. Er liefert einen groben Richtwert, ob das Körpergewicht im Normalbereich liegt. Der Wert selbst bezieht sich zunächst nur auf das Gewicht und berücksichtigt weder Alter noch Geschlecht.

Unser BMI-Rechner berücksichtigt bei der Interpretetion des berechneten BMI sowohl Geschlecht als auch Alter der Person. Die Einstufung, ob das Gewicht im Normalbereich liegt, ist damit aussagekräftiger und genauer.

Wichtig: Keineswegs ausreichend ist der BMI jedoch für eine allgemeine Aussage über den Gesundheitszustand. Er kann nur als Richtwert dienen, da viele weitere Faktoren beim Körpergewicht eine Rolle spielen, wie z.B. die individuelle Zusammensetzung der Körpermasse aus Wasser, Muskelgewebe und Fett oder die Statur einer Person.


WERBUNG

Berechnung des BMI

Der BMI berechnet sich aus dem Verhältnis von Körpergewicht in Kilogramm und der Körpergröße in Metern im Quadrat.

Formel:
BMI = Körpergewicht in kg / (Körpergröße in m)²

Beispiel:
Eine Person mit einer Körpergröße von 170 cm und einem Körpergewicht von 65 kg hat einen BMI von 22. [65 : (1,70 m)² = 22,49].

Der ideale BMI, der ein Normalgewicht repräsentiert, hängt von Alter und Geschlecht ab. Ob dein Gewicht im Normalbereich liegt, kannst du mit unserem BMI-Rechner testen oder in den folgenden BMI-Tabellen ablesen.

BMI-Tabellen

Die Weltgesundheitsorganisation WHO liefert eine BMI-Klassifikation, bei der zwischen Untergewicht, Normalgewicht, Übergewicht und drei Stufen von Adipositas unterschieden wird:

BMIBedeutung
< 18,5Untergewicht
18,5 - 24,9Normalgewicht
25 - 29,9Übergewicht (Präadipositas)
30 - 34,9Adipositas Grad I
35 - 39,9Adipositas Grad II
>= 40Adipositas Grad III

In der angepassten BMI-Klassifikation der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) wird ein Bezug zum Geschlecht dargestellt (nach DGE Ernährungsbericht 1992):

Klassifikationmw
Untergewicht<20<19
Normalgewicht20-2519-24
Übergewicht25-3024-30
Adipositas30-4030-40
Massive Adipositas> 40> 40

Ein "gesunder" BMI hängt allerdings auch vom Alter ab. Folgende Tabelle zeigt BMI-Werte (Normalgewicht) für verschiedene Altersgruppen:

AlterBMI
19 - 24 Jahre19 - 24
25 - 34 Jahre20 - 25
35 - 44 Jahre21 - 26
45 - 54 Jahre22 -27
55 - 64 Jahre23 - 28
> 64 Jahre24 - 29

BMI bei Kinderwunsch und Schwangerschaft

Ein gesunder BMI, der für Normalgewicht steht, ist zunächst immer eine gute Ausgangsposition. Insbesondere bei Kinderwunsch oder einer bereits bestehenden Schwangerschaft. Aber natürlich gibt es darüberhinaus noch weitere Faktoren, die hierbei Einfluss nehmen, wie z.B. hormonelle Voraussetzungen, Genetik, Alter, Stoffwechsel, Fitness und gesundheitliche Gesamtkonstitution, sowie auch eine gesunde Ernährung und Lebensweise.

Kinderwunsch, Schwangerschaft & Diät?

Vorsicht geboten ist insbesondere bei einseitigen Diäten oder gar einer Crash-Diät. Hierdurch können Mängel und Unterversorgung an existenziellen Nährstoffen auftreten. Doch nicht nur der Stoffwechsel, sondern auch der Hormonhaushalt kann durch eine Diät gestört werden. Gerade bei Kinderwunsch und in der Schwangerschaft können Diäten oder sonstige Einschränkungen in der Ernährung ausgesprochen schädlich sein. Sowohl für die Mutter, als auch insbesondere für das ungeborene Kind. Ohne eine ärztliche Indikation und ernährungsmedizinische Beratung ist deshalb definitiv davon abzuraten. Für eine selbstverordnete Diät ist jetzt der falsche Zeitpunkt.


WERBUNG

BMI & Gewichtszunahme in der Schwangerschaft?

Im ersten Trimenon einer Schwangerschaft findet bei den meisten Frauen noch keine allzu merkliche Gewichtszunahme statt, zumindest sofern das Essverhalten nicht geändert wurde. Nicht selten ist sogar ein leichter initialer Gewichtsverlust, bedingt durch Übelkeit oder Sensibilität gegenüber bestimmten Lebensmitteln. Ab dem zweiten Trimenon ist eine Gewichtszunahme von ca. 300 g pro Woche vollkommen im Rahmen. Im dritten Trimenon können es pro Woche bis zu 500 g sein.

Die empfohlene Gewichtszunahme hängt vom Ausgangsgewicht einer Frau ab. Das IOM (Institute of Medicine) veröffentlichte in 2009 eine überarbeitete Version der "Pregnancy Weight Gain Guidelines". Dort werden Richtwerte zur empfohlenen Gewichtszunahme während der Schwangerschaft aufgeführt.

BMI vor der Schwangerschaft:Gewichtszunahme
< 18,5 (Untergewicht)12,5 - 18 kg
18,5 - 24,9 (Normalgewicht)11,5 - 16 kg
25 - 29,9 (Übergewicht)7 - 11,5 kg
>= 30 (Adipositas)5 - 9 kg

Beispiel: Eine schwangerschaftsbedingte Gewichtszunahme von 14 kg könnte sich exemplarisch aus folgenden Komponenten zusammensetzen:

Baby:3.500 g
Fruchtwasser:1.000 g
Plazenta:500 g
Gebärmutter:1.000 g
Brüste:600 g
Blutbildung:1.700 g
Wasser:2.500 g
Fettreserven:3.200 g
Gesamt:ca. 14.000 g


Gewichtszunahme

Kalorienmehrbedarf in Schwangerschaft & Stillzeit

Gesunde und ausgewogene Ernährung ist in der Schwangerschaft und Stillzeit ein zentrales Thema. Aber sollte man auch mehr essen als sonst? In der Schwangerschaft besteht etwa ab dem 4. Schwangerschaftsmonat ein geringfügiger Kalorienmehrbedarf von etwa 200 -300 kCal pro Tag. In der Stillzeit ist dehr Mehrbedarf deutlich höher und beträgt pro Tag ca. zusätzliche 400-500 kCal.

Selbstverständlich solltest du diesen Mehrbedarf nicht mit Schokolade, süßen Stückchen vom Bäcker oder ähnlichen Fett- und Zuckerbomben abdecken. Sinnvoller sind gesunde, kleine Zwischenmahlzeiten wie z.B. Naturjoghurt mit Obst oder Gemüsesticks. Oder auch einfach mal ein herzhaftes Dinkelbrötchen vom Bäcker mit Frischkäse, Tomate und knackigem Salat. Ausgewogene Ernährung und gesunde Snacks sind hier das Motto!

Gewichstverlust nach der Geburt

Ein erfreulicher Trost für Schwangere, die nach der Geburt gerne wieder an Ihrem BMI arbeiten wollen: Nicht nur durch die Geburt und die Phase der Rückbildung purzeln wieder etliche Babypfunde. Gerade Mütter die stillen, haben einen erhöhten Kalorienbedarf. Etwa 400-500 kCal pro Tag werden in der Stillzeit zusätzlich benötigt und verbrannt. Bei einer normalen und bewussten Ernährung die ideale Bedingung um weitere Pfunde abzulegen.

Wichtig aber ist: Auch während der Stillzeit ist für eine Fastenkur oder Crash-Diät der falsche Zeitpunkt. Dadurch würden Mutter und Baby einerseits nicht mehr mit allen Nährstoffen versorgt und der Körper würde zudem die Fettreserven angreifen. Das klingt zunächst wundebar, doch werden Schadstoffe in den Fettzellen eingebunden. Diese können durch die Freisetzung in die Muttermilch gelangen und damit auch in den Organismus des Babys.

Das Motto sollte stattdesen sein: Bewusste Ernährung und regelmäßig Bewegung. Besuche zuerst einen Rückbildungskurs und danach einen Fitnesskurs für Mütter mit Baby.



Weitere Artikel zum Thema Familienplanung:


▶ Geburtsvorbereitung: Kleine Helfer in den letzten Schwangerschaftswochen

▶ Dieses kleine, blaue Ding sollte in keiner Kliniktasche fehlen

▶ Tipps für das Wochenbett und die ersten Tage zuhause mit dem Baby

▶ Elterngeld, Kindergeld & Co.: Die wichtigsten Anträge & Formalitäten


WERBUNG

Facebook  Twitter  Google+  Whatsapp  E-Mail